Aktuelles - MARIENPFARRE

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles

Juli - August  2018
  


Liebe Gemeinde, liebe Gäste!

Im Namen der Seelsorger, Mitarbeiter und Verantwortlichen in unserer Pfarre, darf ich Ihnen gesegnete und erholsame Sommerwochen (zu Hause oder auswärts, am Meer, in den Bergen,…) wünschen!
 
Danke für ihre Verbundenheit und das Mitgehen als christliche Gemeinde und Gemeinschaft! Es gibt viele verschiedene Talente und Charismen: Danke dafür!
 
Besonders unsere älteren, sowie schwer kranken Personen möchte ich Gottes Barmherzigkeit anempfehlen; aber auch Menschen, die unter großen privaten oder beruflichen Sorgen leiden. Bei meinen Besuchen an diversen Heiligen Orten in diesem Sommer (wo ich u.a. festliche Gottesdienste feiern werde), soll jeweils ein Memento dafür reserviert sein.
 
Nach dem Sommer will ich einen speziellen „Gebetsdienst“ beginnen: Einzelne beten ganz konkret für andere Menschen: „eine ganze Woche lang“! Auch die Ikone der „Mutter von der Immerwährenden Hilfe!“ soll durch unsere Gemeinde wandern. Meine Einladung schon heute: Machen Sie mit!
 
Der irische Segensgruß möge uns alle in diesen Wochen begleiten!
 

Ihr Pater Lorenz Voith, Pfarrer


Gottesdienstzeiten im Sommer

Montag bis Samstag (werktags): 7:30 Uhr Laudes mit der Klostergemeinschaft.
Hl. Messen: Mo, Mi, Do: 8:00 Uhr; Fr und Sa (VAM): 18:30 Uhr;
Sonntag: 8:00 und 9:30 Uhr.

Die Wort-Gottes-Feiern (Dienstags) entfallen!

Novenenandacht: Samstag: 17:50 Uhr.
Rosenkranz: Sonntag bis Freitag: 18:00 Uhr; Samstag: 17:15 Uhr.

Stadtwallfahrt zur „Mutter von der Immerwährenden Hilfe“
Freitag, 27. Juli, 18:30 Uhr Hl. Messe mit Bischof Eugene Joseph, Diözese   Varanasi, Indien. Musik. Begleitung: Orgel und Trompete.

Die Messintentionen der Sommerwochen finden Sie in den Schaukästen (Wochenplan).

Sonntag, 8. Juli - 14. Sonntag im Jahreskreis Monatssammlung
L 1: Ez 1,28b - 2,5; L 2: 2 Kor 12,7-10; Ev: Mk 6,1b-6
8:00 Uhr Hl. Messe (für die Pfarrgemeinde)
9:30 Uhr Hl. Messe (+ Eltern)
 
 
Da sagte Jesus zu ihnen: Nirgends hat ein Prophet so wenig Ansehen wie in seiner Heimat, bei seinen Verwandten und in seiner Familie. Und er konnte dort kein Wunder tun; nur einigen Kranken legte er die Hände auf und heilte sie. Und er wunderte sich über ihren Unglauben.“

Sonntag, 15. Juli - HOCHFEST DES HEILIGEN ERLÖSERS – HAUPTFEST FÜR DIE KONGREGATION DER REDEMPTORISTEN
1. Lesung: Jesaja 55,2-6; 2. Lesung: Römer 8,26-27; Evangelium: Joh 3,13-18.21
"Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.“

Sonntag, 22. Juli - 16. Sonntag im Jahreskreis - CHRISTOPHORUSSAMMLUNG
1. Lesung: Jeremia 23,1-6; 2. Lesung: Epheser 2,13-18; Evangelium: Markus 6,30-34
„Die Apostel versammelten sich wieder bei Jesus und berichteten ihm alles, was sie getan und gelehrt hatten. Da sagte er zu ihnen: Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus. Denn sie fanden nicht einmal Zeit zum Essen, so zahlreich waren die Leute, die kamen und gingen.“

Sonntag, 29. Juli - 17. Sonntag im Jahreskreis
1. Lesung: 2. Könige 4,42-44; 2. Lesung: Epheser 4,1-6; Evangelium: Johannes 6,1-15
„Dann nahm Jesus die Brote, sprach das Dankgebet und teilte an die Leute aus, so viel sie wollten; ebenso machte er es mit den Fischen. Als die Menge satt war, sagte er zu seinen Jüngern: Sammelt die übrig gebliebenen Brotstücke, damit nichts verdirbt. Sie sammelten und füllten zwölf Körbe mit den Stücken.“


Termine im August:

Mittwoch, 1. August - Fest des Hl. Alfons - Ordensgründer der Redemptoristen
18:30 Uhr Festlicher Gottesdienst, anschl. Agape.
Der Gottesdienst um 8:00 Uhr entfällt.

Mittwoch, 15. August – Mariä Himmelfahrt
9:30 Uhr Festlicher Gottesdienst mit Kräutersegnung

Stadtwallfahrt zur „Mutter von der Immerwährenden Hilfe“
Montag, 27. August, 18:30 Uhr Hl. Messe mit Pfarrmoderator P. Jakob CSsR, Seelsorgeverband St. Klemens, Burgenland. Musik. Begl.: Orgel und Flöten.


Sonntag, 5. August - 18. Sonntag im Jahreskreis - MONATSSAMMLUNG
1. Lesung: Exodus 16,2-4.12-15; 2. Lesung: Epheser 4,17.20-24; Evangelium: Johannes 6,24-35
„Unsere Väter haben das Manna in der Wüste gegessen, wie es in der Schrift heißt: Brot vom Himmel gab er ihnen zu essen. Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben,   sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel.“

Sonntag, 12. August - 19. Sonntag im Jahreskreis
1. Lesung: 1. Könige 19,4-8; 2. Lesung: Epheser 4,30 – 5,2; Evangelium: Johannes 6,41-51
„Ich bin das Brot des Lebens. Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben. So aber ist es mit dem Brot, das vom Himmel herabkommt: Wenn jemand davon isst, wird er nicht sterben. Ich bin das     lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben.“

Sonntag, 19. August - 20. Sonntag im Jahreskreis
1. Lesung: Sprichwörter 9,1-6; 2. Lesung: Epheser 5,15-20; Evangelium: Johannes 6,51-58
„Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich    werde ihn auferwecken am Letzten Tag. Denn mein Fleisch ist wirklich eine Speise und mein Blut ist wirklich ein Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm..“

Sonntag, 26. August - 21. Sonntag im Jahreskreis
1. Lesung: Josua 24,1-2a.15-17.18b; 2. Lesung: Epheser 5,21-32; Evangelium: Johannes 6,60-69
„Daraufhin zogen sich viele Jünger zurück und wanderten nicht mehr mit ihm umher. Da fragte Jesus die Zwölf: Wollt auch ihr weggehen? Simon Petrus    antwortete ihm: Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens. Wir sind zum Glauben gekommen und haben erkannt: Du bist der    Heilige Gottes..“


Kurzmitteilungen

Bischofsweihe: Am 12. Juli wird in der Ukraine der Redemptorist P. Petro Loza (39) zum Weihbischof von Sokal-Zhovkva geweiht. Papst Franziskus bestätigte am 12.4. die Wahl der Synode. P. Petro studierte von 2001 bis 2009 in Innsbruck Theologie und ist mit den Redemptoristen in Österreich sehr verbunden. Ein Besuch in Hernals (evt. zu einer Stadtwallfahrt) ist bereits in Planung.
Vom 8. Juli bis 3. August befindet sich unser Senior, P. Sepp Froschauer, auf Urlaub – in England, mit den bekannten Betreuern.
Am 10. Juli besuchen uns 17 Redemptoristenpatres, welche aus verschiedenen Teilen der Welt ein  Aufbaustudium (Lic. oder Dr.) in Rom absolvieren. Wien ist der Schlusspunkt der Wallfahrt „Auf den    Spuren des hl. Klemens Hofbauer“. Neben einer Vesper ist ein Grillabend im Klostergarten vorgesehen.
Vom 15. bis 21. Juli ist eine Reisegruppe (unter Leitung von P. Lorenz Voith) unterwegs in der Ukraine, wobei mehrere kulturelle und religiöse Zentren besucht werden (Flug/Busreise). Die Redemptoristen in der Ukraine helfen bei der Organisation dieser Kultur- und Pilger-Reise; Besuche auch bei den Bischöfen und den Missionsschwestern vom Hl. Erlöser sind eingeplant.
Am 15. Juli feiern die Redemptoristen ihr „Titelfest“, das Erlöserfest (Redemptor = Erlöser).
Am 27. Juli besucht uns Bischof Eugene Joseph aus Varanasi (Nordindien am Ganges) und wird auch der Stadtwallfahrt (18:30 Uhr) vorstehen. Varanasi ist die Diözese unseres Kaplans John Britto.
Kaplan John Britto befindet sich vom 28. Juli bis 6. September in den USA (Urlaub, Vertretung,…).
Am Mittwoch, dem 1. August, findet um 18:30 Uhr ein festlicher Gottesdienst zum Alfonsfest statt; anschl. Agape.
P. Bafia wird ab Anfang August einige Wochen in Hernals sein und mithelfen. Ab 15. August kommt für vier Wochen Pfr. Barabara nach Wien; er wird im Kloster wohnen. Herzlich willkommen!
P. Lorenz Voith begleitet vom 5. bis 11. August Exerzitien für Ordensschwestern in Klagenfurt.
Am 1. September findet die Internat. Klemens-Wallfahrt nach Tasswitz (Geburtsort des   hl. Klemens) statt. Nähere Informationen dazu finden sich in den „KLEMENSBLÄTTER“ und am Plakat im Schaukasten. Wer mit dem Bus ab Wien mitfahren will (vom Clemens Hofbauer-Platz bzw. Schwedenplatz) melde sich bei der Fam. Prokop: 0676/6194676.
Danke: Bei der Kollekte für die „Albanien-Hilfe“ (16. Juli) wurden € 1.000,-- gesammelt!
Danke auch den Spendern für die Erhaltung der Marienkirche! Mit ihrer Hilfe konnten mehrere        zusätzliche Rechnungen (u.a. Reparaturen, Sonderausgaben,…) beglichen werden! Vergelt’s Gott!

URLAUB – PFARRKANZLEI
Die Pfarrkanzlei ist vom 9. Juli bis zum 31. August nur am Montag geöffnet: 9:00 bis 12:00 Uhr.   Außerhalb der Zeiten wenden Sie sich an einen unserer Patres bzw. kontaktieren Sie uns nach den   Gottesdiensten in der Sakristei.

SOZIALPASTORAL: Sr. Samuela ist in den Sommerwochen erreichbar: jeden Dienstag (außer 10. Juli) von 10:00 bis 12:00 Uhr (bitte an der Pforte läuten).


Die nächste reguläre Ausgabe des „Grüß Gott am Sonntag“ erscheint zum 1./2. September.
Live-Übertragungen: Die Sonntagsgottesdienste (9:30 Uhr) und Stadtwallfahrten werden live aus        unserer Kirche übertragen: www.marienpfarre.at


Vorschau auf den Herbst:

„Startgottesdienst“ aller Gruppen: 9. September, 9:30 Uhr

19. Stadtwallfahrt: 27. September, 18:30 Uhr

Fußwallfahrt nach Mariazell mit P. Engelbert: 4. – 7. Oktober

Buswallfahrt der Pfarre nach Mariazell: 4. Oktober
Anmeldungen werden ab 3. September entgegengenommen.

Ehrungen
Beim Pfarr-Sommerfest wurden zwei Persönlichkeiten für ihre jahrzehntelange Verbundenheit geehrt.

Frau Direktor Eva Mader, Leiterin der "Volksschule Wichtelgasse", geht mit    Ende Juni in Pension. PGR-Obmann-Stv. Martin Brandner hielt die Laudatio und dankte auch im Namen des PGR für die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Pfarre.








Frau Albine (Mimi) Dastel geht im Sommer als Mitarbeiterin des Kindergartens der Marienpfarre in Pension. Auch ihr wurde für die Verbundenheit besonders gedankt. Frau Mimi Dastel bleibt aber weiterhin der Pfarre erhalten, so u.a. für den Blumenschmuck in der Kirche, u.a.m.



P. Lorenz Voith dankte beiden Damen für ihre Engagement und ihr Liebe zu den Kindern durch so viele Jahre. Beide erhielten neben einem Blumenstrauß je einen Original- Druck der Marienkirche aus dem Jahre 1890  überreicht.


Solidarität und Partnerschaft mit Albanien
 
Seit 2017 haben sich die Marienpfarre und das St. Klemens Hofbauer-Komitee zum Ziel gesetzt, das europäische Pastoralprojekt der Redemptoristen in Albanien zu unterstützen.  P. Lorenz Voith CSsR besuchte dazu (mit P. Dominic O'Toole CSsR) im November 2017 diese Gemeinden. Erste Schritte der Partnerschaft wurden festgelegt. Pater Andrij Michon CSsR, Pfarrer in Albanien, kam vom 16. bis 18. Juni zu einem Besuch nach Wien. In einem Bildbericht bei den Gottesdiensten gab er Auskunft über die Arbeit und die Herausforderungen vor Ort. Knapp 40% der Bevölkerung sind derzeit arbeitslos, es gibt zahlreiche soziale und familiäre Probleme. Die Redemptoristen betreuen insgesamt über 30.000 Katholiken in zwei Pfarren und vier Filialgemeinden. Zusammen mit einer Schwesterngemeinschaft haben sie zahlreiche Projekte gestartet, so u.a. zertifizierte Koch- und Nähschulen für Frauen; Unterricht in italienischer und englischer Sprache für Jugendliche, Gratis-Kindergärten, Nachhilfe mit Nachmittagsbetreuung für Kinder und junge Menschen, Katechismus-Unterricht und Ferienwochen, Hilfe für besonders arme Familien.

KLEINES "KLEMENSZENTRUM"  IN KAMEZ
Mit den ersten Spenden aus Österreich konnte im Dezember 2017 in der Kirche und im kleinen Zentrum Kamez u.a. der Strom   eingeleitet werden. Somit wurde eine Betreuung auch in den kälteren Monaten möglich. Die Unterstützung dieser Filialgemeinde in Kamez soll weiter gefördert werden. Dazu gehören die Gestaltung des Sportplatzes, die Ausbildung von Laien-Mitarbeitern, einfache Materialien, sowie materielle Hilfe für die armen Familien. Vertreter des St. Klemens Hofbauer-Komitees und der Marienpfarre übergaben jeweils höhere Spenden für diese Vorhaben.

In der Marienpfarre wurden die Spenden aus dem „FASTENSUPPENESSEN“, einer Geburtstagsfeier (vier 75’er), sowie anderer  Zuwendungen (Kollekte, Opferstock, Zahlscheine,…) gesammelt. Insgesamt konnten knapp  € 5.000,-- übergeben werden. Aus Albanien wurden Bastelarbeiten mitgebracht. Diese werden gegen Spenden beim Sommerfest und darüber hinaus angeboten. .

DANKE FÜR DIE SOLIDARITÄT
P. Andrij dankte dem Komitee und der Marienpfarre für die Solidarität mit diesem redemptoristischen Missionsprojekt in Albanien. P. Lorenz Voith bekräftigte die Partnerschaft. Er lud für das nächste Jahr einige der Jugendlichen und Betreuer nach Wien ein.
Neben der finanziellen Hilfe soll auch eine persönliche Verbindung zwischen Albanien und Österreich wachsen. Geplant sind auch Besuche von kleinen Gruppen aus Wien, bzw. die Entsendung von evt. zwei Studenten, welche in der Ferienzeit Deutschkurse in  Albanien anbieten sollen. Die Bereitschaft und der Bedarf sind sehr hoch. "Albanien ist ein fast vergessenes Land am Balkan. Wir wollen gerade hier unseren Blick schärfen. Danke auch allen Spendern aus der Marienpfarre!“, so P. Lorenz.


BESUCH AUS ALBANIEN

Beim Vorabendgottesdienst (Samstag), dem 16. Juni (18:30 Uhr), wird Pater Andrew aus Tirana (Albanien) bei uns sein und über die pastoralen und sozialen Arbeiten im Umland von Tirana berichten (mit Bildern).
Am Sonntag, 17. Juni wird P. Andrew beim Hauptgottesdienst predigen.
Beim Pfarrcafe gibt es die  Möglichkeit zu einer Begegnung. Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme ein.





Wir unterstützen auch als Pfarre diese Mission der Redemptoristen in Albanien seit einem Jahr.
Kleine Filialkirche mit Pastoralräumen (Klemens), welche wir unterstützen: (Infrastruktur, Strom, Kleingeräte,…)









HONIGSPENDE und Bastelarbeiten
 
Unsere Imker Joy und Manfred spenden ca. 100 Gläser Blütenhonig, im 0,25kg Glas um  € 4,00 zum Verkauf am Pfarrfest. Der gesamte Betrag wird für die Pfarr-Caritas der Marienpfarre übergeben. Über Ihren regen Honigkauf und eventuelle "Mehrspende" freuen sich unsere  Bedürftigen.

Beim Sommerfest werden auch BASTELARBEITEN aus Albanien (gegen eine Spende) angeboten!
 

Wir gratulieren !

Unser PGR-Mitglied und Jungscharleiter Benjamin Hobel hat den akademischen Grad eines Bachelors erworben. Herzliche Gratulation!
Klaus und Edwine Seidler feiern in diesen Tagen das goldene Ehejubiläum!
Frau Edwine Seidler war in verschiedensten Bereichen, (Pfarrkanzlei, Seniorenclub, Bastelrunde, usw.. ) in unserer Gemeinde tätig. Mit ihrer Stimme unterstützt Sie noch immer unseren Kirchenchor und den Singkreis. Ihr Gatte Klaus Seidler unterstützt Sie mit großer  Aufopferung! Wir wünschen beiden Gottes Segen und viel Kraft!

Diese Woche feiert Frau Ivana Nabih Ihren 70. Geburtstag.
Wir gratulieren recht herzlich! AD MULTOS ANNOS!


Einladung zur „Internationalen Klemens-Wallfahrt“ nach Taßwitz
am Samstag, 1. Sept. 2018, mit Generalvikar Kan. Martin Korpitsch, Diözese Eisenstadt, als  Festprediger des gemeinsamen Gottesdienstes, um 14:00 Uhr in der Klemenskirche in Taßwitz.
Buswallfahrt: Zustieg in Wien: Marienkirche/Clemens Hofbauer-Platz und Schwedenplatz. Begleitung: Diakon Br. Josef Doppler.
Radwallfahrt: am 1.9.2018 morgens, ab Bahnhof Hollabrunn, Richtung Taßwitz, Begleitung: Rektor P. Hans Hütter.
Fußwallfahrt (begrenzte Teilnahme/ausgebucht): am 29. Aug. ab Wien, 4 Tage, Begleitung: Wr. Generalvikar Dr. Nikolaus Krasa.
Auskunft und Anmeldung: Prokop, Tel. : 0676 6194676, E-Mail: prokopwilhelm@gmail.com






Der Film: "Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes"
 
ist in einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit mit dem Vatikan entstanden.
 
In folgenden Kinos in Wien zu sehen: Actor´s Studio, Apollokino, Cineplexx: Auhof, Donau Plex, Twin Tower, Hollywood Megaplex: Gasometer, SCN, Millennium City, Urania und Village Cinema Wien 3.
 
 
       


GELUNGENES FRONLEICHNAMSFEST DES DEKANTES HERNALS

Das diesjährige Fronleichnamsfest führte uns von der Kalvarienbergkirche (Messe) über die Hernalser Hauptstraße zur Marienkirche und zum abschl. Fest in den Klostergarten. Die hohe Beteiligung aller Generationen war wiederum schön erlebbar. Danke an alle Mitarbeiter in der Liturgie und beim anschl. Frühschoppen! Der Herr, den wir mitgetragen haben, möge unseren Bezirk segnen und schützen!

Fotos: Kratochvil








Am 27. Mai 2018 legte Pater Dr. Johann Schermann im 82. Lebensjahr sein Leben zurück in die Hände Gottes.
Am Dienstag, 12. Juni 2018, verabschieden wir uns von ihm um 11:00 Uhr auf dem Wiener Zentralfriedhof, Halle 1, Tor 2 (Haupteingang) und bestatten ihn anschließend in der Grabstätte der Redemptoristen. Um 14:00 Uhr feiern wir in der Kirche Maria am Gestade den Begräbnisgottesdienst.




EIN GESEGNETES PFINGSTFEST!

Liebe Gemeinde, liebe Gäste!
Pfingsten: Wir feiern den Geburtstag der Kirche. Kirche als Volk Gottes -weltweit, Kirche als Ortskirche rund um unsere Bischöfe, Kirche in Form von kleinen Gemeinden und in Häusern und Gemeinschaften. Die Kirche ist vor allem Trägerin und Verkünderin der Frohen Botschaft Jesu Christi. Die    Kirche ist keine NGO, kein Freundschaftsverbund und auch kein Verein,… sondern immer etwas anderes. Zur Kirche gehören auch die schon  verstorbenen Gläubigen; zur Kirche gehören die Christen in den  verschiedenen Konfessionen.
Was ist ein Wesenszug der Kirche? Die Mission, der missionarische Profess! Diese dürfen wir nie vergessen, auch nicht in unserer Stadt, in  unserem Land. Wir brauchen nicht Angst bekommen, weil sich Andersdenkende (auch militante!) oder Andersglaubende in den Weg stellen, oder sich in der Gesellschaft bemerkbar machen! Im Gegenteil: Der Dialog auf Augenhöhe soll gefördert werden. Zugleich aber auch das   Wissen um unsere eigenen Wurzeln. Gerade das macht mir Sorgen – schon lange! Wie können wir das Grundwissen rund um unseren Glauben, ja auch rund um unser Feiern (warum, wieso, weshalb) fördern? Wie können wir die Berufung der Einzelnen heben; jede/r Einzelne ist von Gott geliebt, angesprochen und angefragt,…! Vielleicht finden wir ab Herbst einige neue Wege dazu,…?
In der Pfingstsequenz heißt es: „Komm herab, o Heiliger Geist, der die finstre Nacht zerreißt, strahle Licht in diese Welt!“ Ich wünsche uns allen dieses Licht!  Gesegnete Pfingsten!
Ihr Pater Lorenz Voith, Pfarrer

        


 

Dekanatsversammlung, 24. April 2018
 
Blick in der Saal


Fotos: Rudi


Ein herzliches Dankeschön!

Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Frühjahrsflohmarktes, die mit großem Einsatz den schönen Ertrag von € 5226,99 (vor Abzug aller Nebenkosten) erzielen konnten. Danke sagen möchten wir auch für die vielen Mehlspeisspenden und allen Käufern und Käuferinnen, sowie auch dem Team, die die Reste des Flohmarktes nach Mannswörth transportiert  haben. Vergelt´s Gott für die Mühe! Zweck: Der Reinertrag wird zu je einem Drittel aufgeteilt: Pfarre/Kirche, Pfarrcaritas, Hilfe für die Ukraine.



Erstkommunion 2018

Am 8. April fand bei großer Teilnahme die Hl. Erstkommunion in unserer  Kirche statt.


Fotos: J. Kratochvil



Die Erstkommunikanten:
Nikolaus BAUER, Zoey BILZER, Emanuel-Josip BLAŽEVIĆ, Leonie BUCHINGER, Elisabeth GEIGER, Dominik GNEIST, Vanessa GRABHERR, Klaudia GRZEGORCZYK, Emily HAGER, Marcel HANDLER, Helene HENEBICHLER, Elina HORVATH, Clara KUNZE, Lana LESIĆ, Nico MERTH, Paul PESENDORFER, Ashvin RAM, Otto Nikolaus RÖSEL, Ella Ann SCHAUSBERGER, Cody SCHENK, Julian SCHIRMER, Leandro SCHÖNAUER, Matthias STEINER, Rafael THON, Lotta Johanna WAHL.

Herzlichen Dank an Christine Kratochvil, Elisabeth Cuta und Diakon Rudi für die Vorbereitung.





Foto: Kratochvil



+ Pater Peter Hat
  Am 12. April verstarb im Pflegeheim Engelszell (OÖ) Pater Peter Hat CSsR im Alter von 77 Jahren. Der gebürtige Wiener wurde 1966 zum Priester geweiht. Er wirkte u.a. auch mehrere Jahre vom Kloster Hernals aus. Jahrzehnte war er Pfarrer in St. Ägidi im Innviertel (Heimat des Pater Froschauer).  Am 20. April findet in St. Ägidi das Begräbnis statt.


UKRAINE-REISE
Für die Besuchs- und Kulturreise in die Ukraine (15.-21. Juli; Lemberg, Kiew, Tschernihiv, u.a. mit Begegnung der Redemptoristen und ukr. Kirche und Kultur) gibt es noch einige Restplätze (Flug/Busreise). Wer mitfahren will, soll sich in der Pfarrkanzlei oder bei Pater Lorenz Voith melden (bis Ende März).


DIAKON-Ausbildung
Derzeit absolvieren mit Dr. Peter Bartsch und Dr. Johannes Kirchner zwei Personen aus unserer Pfarre die   Einführungs-Ausbildung zum Ständigen Diakon. P. Lorenz Voith wurde ihnen von der Erzdiözese als „Mentor“ zur Seite gestellt. Beide werden in der Marienpfarre ihr sog. „Praktikum“ absolvieren; wobei vieles schon durch ihren bisherigen Einsatz abgedeckt ist. Wir wünschen alles Gute und Gottes Segen!



Klemensfest in der Marienkirche

Wie in jedem Jahr wurde das Fest des Stadtpatrons von Wien, Klemens Maria Hofbauer, in unserer Kirche feierlich begangen.

Premiere im Ritus der „Thomas-Christen“

Fotos: Kratochvil

Am 14. März wurde zum ersten Mal in der Marienkirche ein feierlicher Gottesdienst im syro-malabarischen Ritus gefeiert. Dieser Ritus stammt von der mit Rom verbundenen Kirche der syro-Malabaren (Thomas-Christen) aus  Kerala (Südindien). Provinzial P. Joy aus Kerala war der Hauptzelebrant und hielt die Predigt. Mit dabei waren auch drei Redemptoristenpatres aus Indien, sowie andere     indische Priester. Die musikalische Gestaltung lag in den Händen der Charity-Sisters (Kerala),    welche in Eisenstadt eine Niederlassung haben. Auch die Kongregation der Missionsschwestern Königin der Apostel (Neuwaldegg) war beim Fest beteiligt, u.a. auch in der    Zubereitung der köstlichen indischen Speisen, welche nach dem Gottesdienst, der knapp zwei Stunden dauerte, angeboten wurden. Ein gelungenes Fest!

Festgottesdienst
Am eigentlichen Festtag (15. März) wurde der Festgottesdienst mit dem Domkapitular und Regens Dr. Richard Tatzreiter gefeiert. Chor und Orchester der Marienpfarre umrahmten mit der „Theresien-Messe“ von Joseph Haydn einen der Höhepunkte des Kirchenjahres in der Marienkirche. Nach dem Gottesdienst versammelten sich über einhundert Mitfeiernde zur Agape im     Klemens Hofbauer-Saal. Nach allen Gottesdiensten wurden die traditionellen Klemens-Brote verteilt.



Konzert
Abgeschlossen wurde das Klemens-Triduum am 16. März mit einem Konzert der jungen Sängergruppe Capella Vocale (Speed/Sound), welche Musik von der Gotik bis Moderne auf höchstem Niveau sang. Zahlreiche Besucher aus vielen Teilen Wiens kamen zu diesem „musikalischen Leckerbissen“ in den „Hernalser Mariendom“. Der Chor Capella Vocale probt seit mehreren Monaten in der Marienpfarre.


Im Rahmen des Gottesdienstes am 11. März   wurde Frau Renate Berger für 27 Jahre Kindergartenleitung gedankt. Sie bekam einen Gutschein für einen Kuraufenthalt und eine Ikone der „Mutter von der Immerwährenden Hilfe“ überreicht.
 
Wir wünschen ihr Gottes Segen auf ihrem weiteren Lebensweg.
 




Foto: Kratochvil



FASTENSUPPENESSEN 2018

Letzten Sonntag fand das von der Familienrunde 2 organisierte Fastensuppenessen im Pfarrsaal statt. Weit mehr als 100 Gäste konnten sich am Buffet aus 24(!) verschiedensten, köstlichsten Suppen durchkosten. Herzlichen Dank an die vielen SuppenköchInnen!! Inklusive der Einnahme aus dem Pfarrkaffee konnte ein Reinertrag von beachtlichen € 1300,00 erzielt werden, der der Mission der Redemptoristen in Tirana übergeben wird. Der Geldbetrag soll zur Finanzierung des derzeit im Bau befindlichen Kindergartens der Mission beitragen.
Christine und Helmut Sonntag





Sonderbriefmarke wieder erhältlich

Bereits in dritter Auflage erscheint die Sonderbriefmarke „Mutter von der Immerwährenden Hilfe“. Die personalisierte Briefmarke ist in der Pfarrkanzlei bzw. bei Familie Prokop (0676/6194676) erhältlich; beim Klemensfest gibt es auch die Gelegenheit zum Kauf.




AUS DER STATISTIK DER MARIENPFARRE

Wie in jedem Jahr erhalten die Pfarrgemeinden von der Erzdiözese die    statistischen Angaben für ihren Bereich. Nachstehend einige Zahlen für   unsere Marienpfarre. Wir müssen hinter diesen Zahlen aber immer die     territoriale Zählung (Pfarrgebiet!) beachten; viele unserer Gemeindemitglieder kommen aus anderen Gebieten und Gemeinden, tragen aber aktiv und wesentlich das Gemeindeleben mit; diese zählen leider nicht mit.
Die Marienpfarre zählte zum 31.12.2017 3452 Katholiken. Demgegenüber leben in unserem Pfarrgebiet über 2600 Personen ohne Bekenntnis, viele davon sind zugezogen. Die Altersstatistik unterstreicht, dass wir eine    mehrheitlich junge Gemeinde sind: Katholiken bis 30 Jahre: 32,3%; bis 60 Jahre: 45,1%; bis 80 Jahre: 18,6%; über 80: 4%. Knapp 60% unserer Katholiken sind ledig; 1/3 verheiratet; 156 Personen sind verwitwet. In      unserem Pfarrgebiet leben knapp 120 Studenten und 630 Pensionisten. Durch Zu- und Wegzüge, Austritte bzw. Tod, hat sich die Zahl der Katholiken in der Marienpfarre im letzten Jahr um 2% verringert.



Soziale Beratung und Hilfe
Schwester M. Samuela (Beauftragte für Sozialpastoral im Dekanat Hernals) steht ab 28. November für Gespräche und Kontakte und Hilfsansuchen persönlich zur Verfügung: Jeden Dienstag von 10:00 bis 12:00 Uhr: Büro/Ausspracheraum: Marienpfarre, Wichtelgasse 74. Keine Anmeldung notwendig. Sie können Sr. Samuela auch Hinweise über Bedürftige, Menschen in Not u.a.m. mitteilen und den Kontakt knüpfen: Mail: sr.samuela@katholisch-hernals.at oder Tel.: 0676 30 790 72.





Die Nähstube sucht Mitarbeiterinnen
Wenn Sie gerne handarbeiten und basteln, sind Sie bei uns richtig. Mit unseren selbstgemachten Sachen unterstützen wir unsere  Marienpfarre und die Mission. Wir treffen uns jeden Mittwoch ab 14:00 Uhr im „Legion-Zimmer“.





„Flüchtlingshilfe – Herberge Hernals“

Seit Monaten wird ein „Notquartier“ für derzeit neun Asylbewerber im Quartier am Clemens Hofbauer-Platz zur Verfügung gestellt. Die Kosten für das Quartier und die Verpflegung werden von uns übernommen: knapp  € 1200,--- pro Monat; ein kleines Taschengeld wird ihnen vom Staat  (neben dem Deutsch-Sprachkurs) gegeben. Im umgebauten  „Club OK“ (Clemenshaus) befinden sich derzeit 8 Männer, welche auf eine passende Wohnung warten.
Daneben werden noch drei anerkannte Asyl-Familien aus Syrien in  Wohnungen von Familien aus der Pfarre betreut.
Danke für ihre weitere großherzige Unterstützung für diese laufende AKTION HERBERGE!


SPENDENABSETZBARKEIT – KOOPERATIONSVERTRAG
Caritas der Erzdiözese Wien – Marienpfarre (Wien-Hernals)

Ab sofort, 11. Oktober 2015, besteht die Möglichkeit Spenden für das Projekt :  
„HERBERGE – MARIENPFARRE“
steuerlich abzusetzen.
Um die steuerlichen Begünstigungen erhalten zu können, ist es zwingend vorgeschrieben, einen bestimmten Zahlschein zu  verwenden : dieser Zahlschein für diesen Kooperationsvertrag (KV) hat den Kenn-Nr.-Aufdruck:
 
Spende für     KV  830065 HERBERGE   -   MARIENPFARRE
 
und wird bei Bedarf in der Pfarrkanzlei ausgefolgt.
Diese Spenden-Einzahlungen mit diesem Zahlschein werden im Kalenderjahr für jeden einzelnen Spender summiert und am Beginn des neuen Jahres wird eine entsprechende Bestätigung von der Caritas der ED Wien ausgestellt, zur Vorlage bei der Steuerbehörde (Einkommenssteuer-Erklärung oder Arbeitnehmer-Veranlagung).
Die Marienpfarre wird sich um den Erhalt der Bestätigung kümmern. Für Auskünfte für dieses Projekt steht zur Verfügung:  Pfarrkanzlei der Marienpfarre und Willy Prokop,  Mobil: 0676 6194676
 

Seniorenclub:

Ab Oktober jeden Donnerstag um 14:00 Uhr
Nähstube:

jeden Mittwoch um 14:00 Uhr.
Chorprobe:

jeden Mittwoch um 19:45 Uhr.
Legio Mariä:
Montags um 19.30 Uhr im ehemaligen Sprechzimmer in der Wichtelgasse.

Interesse? Machen Sie mit!
Seit 1958 gibt es die Legion Mariens in der Marienpfarre.
Die Aufgabe Mariens war es immer, Christus der Welt zu bringen. Die Legion Mariens versucht, Maria in diesem Dienst nachzuahmen, und bemüht sich um jene Menschen, die keinen oder nur wenig Kontakt zu unserer Kirche haben.
Wir möchten Sie gerne über diese Art der Marienverehrung informieren.
Wenn Sie Interesse daran haben, rufen Sie uns an: Tel. 01 485 48 43 oder
schreiben Sie uns eine Email: veronika.sterba@chello.at

Wir freuen uns auf Sie!
Hubert und Veronika Sterba
und die Mitglieder der Legion Mariens in der Marienpfarre

GESPRÄCHSINSEL - 1010 Wien, Freyung 6a
Ein Ort der Begegnung, des Dialoges, der Hilfe, der Orientierung. Das Angebot ist offen für alle - unabhängig von Alter, Nationalität, Herkunft, religiöser Einstellung …. Das Gespräch ist absolut vertraulich, anonym und kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr Gesprächspartner sind erfahrene Seelsorger und Seelsorgerinnen.    www.gespraechsinsel.at  


Impulse für ein tieferes Leben
'
Viele Menschen sind der Meinung, dass Glaube und Religion heute nicht mehr aktuell sind, vielleicht ein Auslaufmodell. Aber das stimmt nicht, ganz im Gegenteil: Immer mehr Menschen haben heute Sehnsucht nach Spiritualität, nach Religion, nach tieferen Inhalten, die ihrem Leben neuen Sinn, Halt, Stütze, Kraft und Inhalt geben! Das ist freilich nicht gleichzusetzen mit Kirchenzugehörigkeit. Tatsache ist jedoch, dass die Sehnsucht nach Mystik und Spiritualität groß ist.
Wir wollen daher unter dieser Rubrik Angebote aus dem Internet vorstellen, die diesem Anliegen der Menschen entgegenkommen. Schau einmal rein in:
www.gebetshaus.org;  www.evangeliumtagfuertag.org;

Klick an! Eine andere Art, deinen Glauben zu leben?

 
Besuchsdienst - Krankenkommunion
 
Wenn Sie oder Verwandte/Bekannte einen Besuch mit der Krankenkommunion wünschen, so bitten wir um Mitteilung an die Pfarrkanzlei oder an Bruder Diakon Josef Doppler (Handy: 0660/149 25 83).
 
Diakon Josef Doppler wird zukünftig diesen Dienst in der Pfarre
 
wahrnehmen.
 
Zurück zum Seiteninhalt