Krankensalbung - MARIENPFARRE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krankensalbung

Sakramente

Das Sakrament der Krankensalbung
Nur für Sterbende??
Letzte Ölung??


Viele Menschen verstehen unter dem Sakrament der Krankensalbung immer noch die „Letzte Ölung“. Damit mein man, dass dieses Sakrament nur für Sterbende sei.

Gott sagt zu jedem Menschen - sein unwiderrufliches JA.
Dieses JA macht uns heil

In der Krankensalbung lässt uns Gott erfahren, dass er uns unwiderruflich liebt, auch wenn Krankheiten des Leibes oder der Seele uns beängen. Jesus hat in seinem Erdenleben immer wieder Menschen berührt und in dieser Berührung den Menschen die heilende Liebe Gottes spüren lassen.
Im Brief des Apostels Jakobus lesen wir:

„Ist einer krank unter euch, dann sollen die Ältesten der Gemeinde über ihn beten und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten."
(Jak
5,14 f)


Die Krankensalbung ersetzt die medizinische oder psychotherapeutische Behandlung nicht, sondern sie setzt dort an, wo diese heilenden Dienste an ihre Grenze gelangen. Gott geht im Sakrament der Krankensalbung bis zur Wurzel des Unheils. Die Kranken wünschen verständeine rasche Beseitigung von lästigen und schmerzhaften Symptomen der körperlichen oder seelischen Krankheiten.

Gerade bei psychischen Erkrankungen, wie z.B. Depression, kann die Krankensalbung eine wertvolle und wichtige Unterstützung der Therapie sein.
Seelische Verletzungen, Kränkungen und Beführen zu Unversöhnlichkeit, Groll, Bitterkeit und Hass. Oftmals besteht eine Unfähigkeit zu vergeben. Man fühlt sich seelisch gelähmt. Hier kann das Sakrament der Krankensalbung den Weg bereiten, dass Versöhnung und Befreiung möglich wird.

Das Sakrament der Krankensalbung wird gespendet, indem der Priester den Kranken an der Stirne (und wenn möglich an  den  Händen) mit "geweihtem Öl salbt.
Die Stirne ist Sitz der geistigen Wirklichkeit des Menschen (Verstand, Gedächtnis, ErinneLebensgeschichte, Gefühle, Beziehungen usw.).
Der Priester spricht dazu die Worte:

Durch diese heilige Salbung
helfe dir der Herr
in seinem reichen Erbarmen.
Er stehe dir bei mit der Kraft
des Heiligen Geistes.


Die  Hände   sind   das   „Handgreifliche",   die leibhafte Wirklichkeit des Menschen. Durch die Hände hindurch werden all jene Bereiche des Leibes erfasst, die in irgendeiner Weise krank
sind.
Dabei betet der Priester:

Der Herr,
der dich von Sünden befreit,

rette dich,
in seiner Gnade
richte er dich auf.


Die Salbung ist in der Tradition der katholischen Kirche immer ein äußeres Zeichen, das in besonderer Weise das Wirken und die Gegenwart des Heiligen Geistes andeutet.


Spürst du
Krankes und Unheiles in dir,
bitte um die Krankensalbung.
Fühlst du dich unfrei,
bist du seelisch verletzt,
binden dich Abhängigkeiten,
so bitte um die Krankensalbung.
Suchst du Hilfe
zur Vergebung,
bitte um die Krankensalbung.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü