Aktuelles - MARIENPFARRE

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles


29. März 2020 - 5. Fastensonntag

 
Liebe Gemeinde, liebe Gäste!

Ein Wort zum Evangelium des 5. Fastensonntags:
 
„Warum hat Gott das zugelassen?“ Auch Maria und Marta mussten sich mit dieser Frage abquälen. Dabei wäre es doch so einfach gewesen, ihr Leid zu verhindern: Jesus, der alle heilen konnte, würde doch seinen Freund, ihren Bruder nicht im Stich lassen.
 
Gott lässt im Stich. Wer Trauernde ehrlich begleiten will, darf ihnen diese Erfahrung nicht kleinreden. Wenn die Mutter von fünf Kindern bei einem Verkehrsunfall stirbt, wenn keine Therapie mehr anschlägt, wenn alle lang verhandelten Friedenspläne von den Mächtigen vom Tisch gewischt werden; wo Menschen alleine und einsam in Kliniken sterben, wo das „Corona-Virus“ jede Begleitung verhindert, … wo ist dann Gott?
 
Es ist die alte Frage, die in diesem langen Evangelium Platz haben darf, die Klage, die Vorwürfe, die Gotteszweifel. „Glaubst du?“, fragt Jesus Marta. „Traust du dem Leben, der von Gott versprochenen Zukunft, meinem Da-Sein?“ Die Trauernden von Bethanien haben ihre Antwort geben können und Wunderbares erlebt.
Unsere Antworten sind oft noch offen.
 
In dieser GRÜSS GOTT AM SONNTAG-Ausgabe darf ich Sie alle ermutigen und dafür den Segen Gottes erbitten! Möge dieser „Fluch“ der Pandemie bald an uns vorüber gehen, mögen wir in der Lage sein, uns zu schützten, damit wir
andere schützen! Seien wir im Gebet besonders verbunden. Diese einigende Kraft dürfen wir nicht unterschätzen.
 
Nehmen Sie auch teil am Live-Stream der Sonntagsmesse (9:30 Uhr) aus
unserer Kirche (ohne Öffentlichkeit), oder auf YouTube. Der Gottesdienst wird zukünftig abgeschlossen mit dem Eucharistischen Segen: www.marienpfarre.at.
Am letzten Sonntag haben wir den Gottesdienst übertragen, mit erweiterten
technischen Möglichkeiten; eine schöne Anzahl von Mitfeiernden wurden gezählt (das ist heute technisch möglich). Danke an Martin Nowosad, der diese Übertragung begleitete!  Bitte beachten Sie auch die Videos mit den Kreuzwegen und der Novenenandacht.
 
Auch die Liturgie in der Karwoche werden wir nach Möglichkeit live übertragen. Nähere Informationen folgen. Bei persönlichen Anliegen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

 
Einen herzlichen Segensgruß – im Namen des gesamten Pastoralteams!
P. Lorenz Voith, Pfr.


Ab dem 16. März werden die Messen von den Patres intern in der Kapelle gefeiert
und
Sonntag um 9:30 Uhr Live-Übertragung  aus der Marienkirche ohne Öffentlichkeit.
 
Samstag, 28. 3.
L: Jer 11,18-20; Ev: Joh 7,40-53
Hl. Messe († Bruder Johann Kirchner; † Dr. Friederike Jeitler; † Dr. Dietmar Kuhn)

Sonntag, 29. März - 5. Fastensonntag
L 1: Ez 37,12b-14; L 2: Röm 8,8-11; Ev: Joh 11,1-45
9:30 Uhr Hl. Messe († Gerti Reimitz; pro populo)  (LIVE)
(Ohne Öffentlichkeit)

Montag, 30. 3.
L: Dan 13,1-9.15-17.19-30.33-62; Ev: Joh 8,1-11
Hl. Messe († Maria Wesely)

Dienstag, 31. 3.
L: Num 21,4-9; Ev: Joh 8,21-30
Hl. Messe († Maria Zoder)

Mittwoch, 1. 4.
L: Dan 3,14-21.49a.91-92.95; Ev: Joh 8,31-42
Hl. Messe († Alexander Bretter; † Anton Graf)

Donnerstag, 2. 4. - Hl. Fanz von Páola, Ordensgründer
L: Gen 17,1a.3-9; Ev: Joh 8,51-59
Hl. Messe († Mutter Karoline Kirchner)
Freitag, 3. 4.
L: Jer 20,10-13; Ev: Joh 10,31-42
Hl. Messe  (Arme Seelen)
Samstag, 4. 4.  - Hl. Isidor, Kirchenlehrer
L: Ez 37,21-28; Ev: Joh 11,45-57
Hl. Messe (Arme Seelen)

Sonntag, 5. April - PALMSONNTAG - LIVE
Feier des Einzugs Christi in Jerusalem
L 1: Jes 50,4-7; L 2: Phil 2,6-11; Ev: Mt 26,14 - 27,66
9:30 Uhr Hl. Messe († Bosiljka u. Ivo Ivanovic; pro populo)  (LIVE)
Die gesegneten Palmzweige können ab Mittag in der Kirche abgeholt werden.
(Wir bitten um eine kleine Spende)


Einkaufshilfe:

Die Marienpfarre organisiert eine Hilfe bei Einkäufen und Besorgungen für ältere und alleinstehende Menschen in unserem Umfeld. Mehrere Personen und auch unsere JS-Leiter haben sich bereits bereit erklärt, diesen Dienst zu übernehmen. Die Stadtcaritas meldet uns auch Anrufe aus unserem Gebiet. Einige Hilfen konnten wir bereits vermitteln.
 
Danke allen, die sich hier schon einbinden! Melden Sie sich in der Pfarrkanzlei
 
01/ 486 25 94 oder über mail: kanzlei@marienpfarre.at
 
(Betroffene oder Helfer/Innen).




BETEN und DANKE SAGEN!

Auf die zwei Aktionen möchten wir hinweisen:
 
"Lichter der Hoffnung"
 Katholische, evangelische und orthodoxe Kirche in Österreich rufen zum gemeinsamen Gebet auf. Christen aller Konfessionen sind eingeladen, jeden Tag um 20 Uhr das Vater Unser zu beten und eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen.
(Bitte, seien Sie mit den brennenden Kerzen vorsichtig!)

Jeden Abend um 18:00 Uhr wird für alle applaudiert, die in diesen
Tagen für uns arbeiten: Ärzte, Krankenschwestern, Krankenhauspersonal, die Arbeiterinnen und Arbeiter in den Einkaufsläden, Tankstellen, Müllabfuhr und auch dort, wo wir es nicht wissen.


Mitteilung des Generalvikars der Erzdiözese Wien:
Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hat der Bundeskanzler die Spitzen der anerkannten Kirchen- und Religionsgemeinschaften am heutigen Donnerstag zu einer Beratung eingeladen. Seitens der
katholischen Kirche hat Kardinal Schönborn als Vorsitzender der österreichischen Bischofkonferenz
teilgenommen. Dabei wurden den Kirchenvertretern von Seiten der Regierung die Expertise und aktuellen Erkenntnisse zum Coronavirus vorgelegt. Aufgrund der jüngsten Situation wurden gemeinsam
Maßnahmen vereinbart.
Daher ordnet der Erzbischof von Wien für seine Diözese folgendes an:
Versammlungen aller Art (in geschlossenen Räumen und im Freien) bedeuten ein hohes Übertragungs-risiko und sind bis auf weiteres abzusagen.

Gottesdienste finden daher ab Montag, 16.3.2020, ohne physische Anwesenheit der Gläubigen statt. Doch die Kirche hört nicht auf zu beten und Eucharistie zu feiern. Die Priester sind aufgerufen, die Eucharistie weiterhin für die Gemeinde und für die Welt zu feiern. Die Gläubigen sind eingeladen, über Medien teilzunehmen (Radio, Fernsehen, Onlinestream,..) und sich im Gebet zuhause anzuschließen. Sämtliche aufschiebbare Feiern (Taufen, Hochzeiten, etc.) sind zu verschieben.

Begräbnisse sollen im kleinsten Rahmen und nur am Grab, bzw. außerhalb des Kirchenraumes stattfinden. Das Requiem, bzw. andere liturgische Feiern im Zuge des Begräbnisses, sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.
Weitere Versammlungen (Gruppenstunden, Sitzungen, Sakramentenvorbereitungen, Bibelkreise, Gebetsrunden, Exerzitien, …) sind abzusagen. Auch die Pfarrkanzlei soll nur mehr tel./E-Mail erreicht werden.
Kirchen sind zum persönlichen Gebet tagsüber offen zu halten.

Diese Anweisungen sind den Gläubigen verpflichtend am kommenden Sonntag im Gottesdienst, durch
Aushang im Schaukasten und über die pfarrlichen Medien mitzuteilen.
Weitere Informationen folgen vor der Karwoche.

Konsequenzen für die Marienpfarre

Alle Gottesdienste und Gebetszeiten (Messe, Laudes, Kreuzweg, Erstkommunion-Vorbereitung,
Rosenkranz, u.a.) sowie alle Treffen von pfarrlichen Gruppen sind ab dem 16. März eingestellt.
Unsere Marienkirche bleibt aber zum Besuch und privaten Gebet (oder zum Entzünden einer Opferkerze) offen.
Wir werden als Klostergemeinschaft an jedem Tag eine hl. Messe in unserer Hauskapelle (Clemenshaus) für die Pfarre und alle uns nahen Menschen feiern.
Auf unserer web-site werden wir jeden Tag die aktuellen Tageslesungen stellen und auch einen kurzen Impuls; evt. mit Video-Clip: www.marienpfarre.at
Unsere Pfarrkanzlei soll weiterhin zu den Öffnungszeiten erreichbar sein (in der Regel tel/Mail).
Das „GRÜSS GOTT AM SONNTAG“ wird weiterhin jede Woche erscheinen und aufgelegt.
Für Notfälle und werden unsere Patres tel. ganztägig erreichbar sein. Das betrifft auch den Wunsch nach Aussprache und Beichte. Wenn Einzelne die Hl. Kommunion erhalten wollen, bitten wir um Mitteilung und Absprache.
Das Weitere müssen wir noch beraten und festlegen. Ein kleiner Krisenstab ist schon eingerichtet (P. Voith, Diakon Rudi, Diakon Br. Josef); wir werden noch zwei bis drei Personen aus dem PGR/Kirche/Liturgieteam bitten, daran teilzunehmen.


FASTENZEIT
 
Weiter, weiter, weiter glauben,
in die Zukunft, breit und tief;
weiter, weiter, weiter glauben,
IHM, der uns zur Heilgung rief.
 
Weiter, weiter, weiter glauben,
stets dem Armen zugewandt;
weiter, weiter, weiter glauben,
IHM, der uns den Geist gesandt.

Weiter, weiter, weiter glauben,
Eintracht sei der Kirche Grund;
weiter, weiter, weiter glauben,
IHM, ihr Haupt zu jeder Stund.
 
Weiter, weiter, weiter glauben,
pilgernd hier im Erdental;
weiter, weiter, weiter glauben,
IHM und seiner Heilgen Wahl.

Weiter, weiter, weiter glauben,
es gibt Leben nach dem Tod;
weiter, weiter, weiter glauben,
IHM, dem Ende aller Not.

Wolfgang Steffel

 
GEBET
 
Gott Vater, Schöpfer der Welt, du bist allmächtig und barmherzig. Aus Liebe zu uns hast du deinen Sohn zum Heil der Menschen an Leib und Seele in die Welt gesandt.

Schau auf deine Kinder, die in dieser schwierigen Zeit der Prüfung und Herausforderung in vielen Regionen Europas und der Welt sich an dich wenden, um Kraft, Erlösung und Trost zu suchen.

Befreie uns von Krankheit und Angst, heile unsere Kranken, tröste ihre Familien, gib den Verantwortlichen in den Regierungen Weisheit, den Ärzten, Krankenschwestern und Freiwilligen Energie und Kraft, den Verstorbenen das ewige Leben. Verlasse uns nicht im Moment der Prüfung, sondern erlöse uns von allem Bösen.

Darum bitten wir dich, der du mit dem Sohn und dem Heiligen Geist lebst und herrschst bis in
alle Ewigkeit. Amen.

Maria, Mutter der Kranken und Mutter der Hoffnung, bitte für uns!

Informationen
 
Alle unsere Patres sind wohlauf. Wir feiern in unserer neuen Hauskapelle (Clemenshaus, 2. Stock) täglich gemeinsam die Hl. Messe (für gewöhnlich um 18:00 Uhr) und beten die Laudes (8:00 Uhr) und Sext (12:00 Uhr) gemeinsam (siehe Foto rechts, ohne P. Engelbert). Die Anliegen von Ihnen werde besonders hinein
genommen. Auch den angestellten Mitarbeitern in der Pfarre und im Kloster geht es großteils gut. Wir haben für einige den „Sonderurlaub“ vereinbart, andere arbeiten meist von zu Hause (Kanzlei/Frau Stieber).

Unsere Marienkirche ist von 7:00 bis 19:00 Uhr geöffnet
Unsere Diakone Rudi und Br. Josef haben den Kreuzweg gebetet (mit Bildern der Kreuzwegstationen aus unserer Kirche); dieser ist auf der web-site abrufbar: www.marienpfarre.at! Mit den Liturgieverantwortlichen werden wir bis nächste Woche auch mögliche Alternativen bzgl. der Karwoche und Ostern
besprechen.

Übertragung aus der Marienkirche über Internet
An diesem Sonntag um 9:30 Uhr beginnen wir mit der LIVE-Übertragung aus der Marienkirche. Demnächst sollen auch Videos mit Novenen und Kurzimpulsen abrufbar sein. Die notwendigen Geräte wurden geordert. Es geht uns darum, dass wir auch auf diesem Wege mit „unseren Leuten“ verbunden bleiben!
Über ORF, Erzdiözese Wien (Kardinal), Radio Klassik, Radio Maria dem Vatikan-TV (Papst), etc. gibt es viele Live-Stream-Angebote, die zu nützten sind. Auch auf unserer Dekanatsebene gibt es eine Menge von interessanten Angeboten: www.katholisch-hernals.at

Hilfsaktion für unsere älteren und kranken Personen
Bitte um Mitteilung, ob ältere oder kranke Personen eine Hilfe von der Pfarre brauchen: Einkauf von Lebensmitteln, andere Besorgungen, etc. Immer unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen. Mitteilung der Namen/Telefonnummern/Adressen an uns. Mitarbeiter gesucht: Jüngere Personen (unter 65 Jahre), die hier temporär mithelfen wollen, bitten wir, sich bei uns zu melden. Wir sprechen dann die Abwicklung einzeln ab.

Danke!
Die „Brotausgabe“ der Pfarr-Caritas beendet ihre wöchentliche Ausgabe im Pfarrheim/Sautergasse. Zuletzt waren nur mehr wenige Personen gekommen. Gott sei Dank gibt es eine Menge von „Sozialmärkten“, die hier in den letzten Jahren entstanden sind (z.B. in der Hernalser Hauptstraße oder Wattgasse), sowie einige Nachbarpfarren, die diese „Brotausgabe“ fortsetzen. Die Sozialpastoral für das Dekanat selbst wird von Sr. Samuela sehr wirkungsvoll und nachhaltig geleitet; auch dafür ein Danke! Nach der Rückübersiedlung der Pfarre (Mitte 2021) soll ein „Neueinstieg“ versucht werden. Ein herzliches Vergelt’s Gott allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für dieses langjährige Engagement!
Alle Verantwortlichen und Mitarbeiter der Pfarr-Caritas werden in den nächsten Wochen zu einem Treffen eingeladen, wo wir die Herausforderungen vor Ort neu bewerten wollen.
P. Lorenz Voith

ALARMANLAGE IN DER MARIENKIRCHE. DANKE FÜR JEDE SPENDE!
Leider braucht es heute mehr denn je auch in Kirchen Alarmanlagen, die vor Diebstahl, Zerstörung oder Verunehrung schützen. Vergelt’s Gott für jeden Beitrag zur neu installierten Alarmanlage - Sammlung am 2. Fastensonntag und über Zahlschein! Die Internet-Übertragung der Gottesdienste wollen wir nach einer Neuinstallierung (Kamera, Übertragung, …) bis Ostern wieder in Funktion bringen.
 

FLOHMARKT – ABVERKAUF

Von Freitag, dem 21.2.2020 bis einschließlich Sonntag, dem 23.2.2020 fand im großen Pfarrsaal ein Flohmarkt statt. Vor dem Abriss unseres Hauses in der Sautergasse wurde Allerlei aus dem Besitz unserer Pfarre und dem Kloster, wie Möbel, Vorhänge, Bücher, Elektronik und vieles mehr von fleißigen Mitgliedern der Pfarre feilgeboten. Die Einnahmen betrugen € 3270.-. Bereits vorher konnten wir die Kristallluster des Pfarrsaales zu einem guten Preis an den Mann bringen. Während der letzten sonntäglichen Pfarrcafes wurden Geschirr, Gläser und einiges mehr verkauft. In Summe wurde ein Umsatz von über € 7000,- erzielt, der unserer Pfarre zugute kommt. Danke allen!
Helmut Sonntag

Gottesdienst-Änderungen
Ab Februar findet an jedem Dienstag wiederum eine hl. Messe um 8:00 Uhr statt. Die „Wort-Gottes“-Feiern am Abend entfallen. Ab der
Fastenzeit  werden wir dann eine neue Form von „Wort-Gottes-Feier“ zu einem  veränderten Zeitpunkt neu anbieten bzw. einführen. Es soll dazu auch  eine weitere Zielgruppe (z.B. Berufstätige, ...) eingeladen und  angesprochen werden.

Die Kreuzwegandachten sollen daneben auch besonders gestaltet
werden.

Ab der Fastenzeit wird auch wieder zu regelmäßigem „Bibeltreff“ (unter Teilnahme von P. Lorenz) eingeladen. Termine
werden noch mitgeteilt.


Am  letzten Sonntag wurden beim 9:30-Uhr-Gottesdienst die  Erstkommunionkinder vorgestellt. Dieses Jahr bereiten sich 27 Mädchen  und Buben auf das Sakrament der Erstkommunion vor. Das Thema der  Erstkommunionvorbereitung ist: „Jesus, wo wohnst du?“ Bei der  Vorstellung haben die Kinder auch das Lied, „Wo wohnst du?“ gesungen.  Die Kinder werden von Katja Piskernik, Petra Havlik und unserem Diakon  Rudi begleitet. Wir bitten die Pfarrgemeinde, für unsere EK-Kinder und  ihre Eltern zu beten.




NEUE MINISTRANTINNEN

Beim 9:30-Uhr-Gottesdienst am Christ-königssonntag wurden 5 neue Ministrantinnen in die Schar der Ministranten aufgenommen. Antonella Lovric, Emma Nochta, Marie Piskernik, Marta Smoljan und Pia Steiger.
Auf dem Foto: Die neuen Ministrantinnen mit ihren Minis-Leitern: Nicola Kaltenböck, Bernhard Krauthaufer, Petra Havlik und Diakon Br. Josef Doppler und Pfarrer P. Lorenz Voith.

Foto: Kratochvil

Fest der Jubilare 2019
Bereits zum dritten Mal fand am Freitag, den 22. November 2019, das Fest der Jubilare statt. Nahezu 30 Seniorinne und Senioren der Marienpfarre, die in diesem Jahr einen runden oder halbrunden Geburtstag feierten, folgten unserer Einladung. Nach der Übergabe eines Geschenkes, einer kleinen Ikone, durch unseren Pfarrer P. Lorenz Voith, sang die Singrunde der Marienpfarre Volks-, Kärntner- und Wienerlieder, die viele Gäste zum Mitsingen anregten. Weiters gab Hans Hauer einige Hernalser Kurzgeschichten zum Besten. Für das leibliche Wohl sorgten Kaffee und Torten, später Würstel und Getränke. Ein kurzweiliger, unterhaltsamer Nachmittag im Klemens Hofbauer-Saal fand für viele Senioren erst am Abend sein Ende.
Helmut Sonntag

Foto: Kratochvil


Spendenübergabe für Albanien

Vor wenigen Tagen wurde Pater Andrey, dem Pfarrer der Redemptoristengemeinden im Umland von Tirana (Albanien), die Spenden der Marienpfarre, der Redemptoristen und des Klemens Hofbauer-Komitees übergeben. Er brachte auch einige weihnachtliche Bastelarbeiten aus Albanien mit, die junge Frauen aus den Pfarren angefertigt haben.
Eine Projektbeschreibung für 2020 wird derzeit ausgearbeitet. Wir wollen hier einer kleinen
Gemeinde helfen (inkl. der kostenlosen Kindergartenbetreuung, der Unterstützung beim Schulessen für arme Familien, Ausbau der
Heizung, ….).


Danke an alle Unterstützer und Spender/Spenderinnen!


Erdbeben in Albanien - Bitte um Hilfe!

In Albanien brauchen unsere Nachbarn jetzt dringend und rasch unsere Hilfe. Ein Erdbeben der Stärke 6,4 in der Nacht auf den 26. November und mehrere Nachbeben haben verheerende Schäden angerichtet. Die
Erschütterungen waren auf der gesamten Balkan-Halbinsel zu spüren. Häuser stürzten ein.
Rettungskräfte suchen in Trümmern nach Verschütteten.
Mehrere Menschen kamen ums Leben! Unsere Hilfe vor Ort ist nun dringend gefordert. Gerade vor wenigen Tagen war Pfarrer Pater Andriy bei uns in Hernals. Nach ersten Rückfragen sind keine Schäden an den Gebäuden und Kirchen der Redemptoristen zu vermelden; wohl aber bei Mitgliedern der Gemeinde! Danke für jede Hilfe und jede Spende!  Vergelt’s Gott!

(Opferstock beim Kircheneingang)


Bild: Caritas




Der letzte große Herbstflohmarkt erbrachte eine Summe
von € 7113, 69 (Brutto)
Herzlichen Dank allen, die mitgemacht haben und Vergelt‘s Gott!





Pfarrwallfahrt nach Mariazell





An der diesjährigen Bus-Pfarrwallfahrt nach Maria Zell beteiligten sich 27 Pilger von 11 bis 90 Jahren. Trotz großteils Regen war die Wallfahrt eine stimmungsvolle Erfahrung. Abgeschlossen wurde die Wallfahrt noch mit einer Andacht in Maria Schutz und beim Kirchenwirt (Krapfen).
 



Fußwallfahrt nach Mariazell 2019
Unter der Leitung von Pater Engelbert Jestl durften wir wieder vier erfüllte und bereichernde Tage erleben. Das heurige Motto „ In Gottes Hand“ hat uns bewusst werden lassen, dass es die kleinen Dinge im Leben sind, wo Gottes Hilfe wirksam wird: bei allem, was wir heute tun oder lassen, beginnen oder beenden, anpacken oder abgeben, annehmen oder aufgeben. Nach einem ganzen Regentag wurden wir am Sonntag entschädigt. Die Basilika erstrahlte in vollem Sonnenschein.
Ulrike Hauer

Weltmissions-Sonntag, 20. Oktober 2019

Größte Solidaritätsaktion der Welt
Mehr als 1.100 der weltweit 2.500 Diözesen der katholischen Kirche befinden sich in den ärmsten Ländern der Welt. Die Missio-Sammlung zum Weltmissions-Sonntag (Sonntag der Weltkirche), der größten Solidaritätsaktion der Welt, ermöglicht erst die pastorale und soziale Arbeit der Kirche in den 1.100 ärmsten Diözesen der Welt, indem sie diesen Ortskirchen ein „Existenzminimum“ zusichert. Mehr als 1 Milliarde Katholiken unterstützt
gemeinsam die Allerärmsten durch Gebet und Spenden. So kann die Kirche vor Ort den Menschen an Leib und Seele helfen.
Auch unsere Marienpfarre beteiligt sich bei dieser Aktion. Unsere Frau Ilsinger, die mit ihrer Nähstube schon jahrelang in Stille für die Mission werkt,  wird an dem Tag einen Stand für Missio haben.
Bitte helfen wir den Menschen, die unsere Hilfe brauchen.  


Jungschar Start-Wochenende
Unsere Jungschar (Kinder und Leiter) beginnt das JS-Jahr mit einem Wochenende am 12. und 13. Oktober im K-Haus in Eggenburg.  Wir wünschen den Kindern und JS– LeiterInnen ein schönes Wochenende und einen guten Start ins neue Arbeitsjahr.  


Choralsingen mit Mag. Art Isabell Köstler
22. Oktober - bis 3. 12. Workshop, jeweils Dienstag um 19:00 Uhr
in der Pfarre Dornbach.  Weitere Infos: margaretha.mikula@chello.at,
Tel.. 0689 217 47 41
Aufführung: Hochfest 8. 12. um 18:00 Uhr - Gestaltung der Feierlichen Vesper in der Pfarrkirche Dornbach.

HERNALSER ORGELFEST

20. Oktober um 17:00 Uhr in der Kalvarienbergkirche
Orgel-Harfe-Konzert
Valentin Fheodoroff, Orgel, Julia Christine Lukan, Harfe
Werke von L. Vierne, M. Duruflé, C. Debussy, M. Grandjany u. a.


Eintritt frei - Spenden erbeten
Unterstütz durch: Hernalser Kulturverein und Kulturverein Liebenswertes Hernals




Rückblick

Stadtwallfahrt , 27. April 2019
Fotos: Kratochvil



ERSTKOMMUNION 2019
Fotos: WAWA











Die wöchentliche Brotausgabe
an jedem Mittwoch – von 9:00 bis 11:00 Uhr,

an Bedürftige -  durch die Pfarrcaritas der Marienpfarre - ist in die Sautergasse 7a, Legiozimmer,  übersiedelt – war früher im Clemenshaus. Unser kleines Team, das diesen Dienst betreut, braucht etwas Unterstützung. Wer ist bereit, etwa einmal pro Monat an einem Mittwoch-Vormittag zwei Stunden Zeit für diesen Dienst zu schenken? Das wöchentliche Brot-Abholen am Dienstag-Abend bei MERKUR wird von vier Personen, im Wechseldienst, durchgeführt. Bitte beachten: Wenn am Dienstag ein Feiertag ist, entfällt am Mittwoch die Brotausgabe! Die Sprechstunde der Pfarrcaritas ist ebenfalls am Mittwoch von 9:00 bis 11:00 Uhr  in der Sautergasse 7a. Bitte gebt diese Information an Bedürftige weiter. Wenn Du Dich zur Brotausgabe einteilen lassen willst, bitte teile das in der Pfarrkanzlei mit.


Hilfe für Indien (Varanasi am Ganges)

 
Ab 18. Februar besucht P. Lorenz Voith zusammen mit Kaplan John Britto dessen Heimatdiözese Varanasi (Nordindien/Ganges). Der Bischof der Diözese hat eine Einladung zum      Besuch ausgesprochen (er leitete anl. seines Europa-Aufenthaltes im Juli 2018 die Stadtwallfahrt in unserer    Marienkirche). In dieser Millionenstadt wirkt die katholische Kirche besonders für die arme Bevölkerung, sowie im Schulbereich. Ein Beispiel: Mit € 40,-- können wir das Schulgeld und auch ein tägliches einmaliges Essen für jeweils ein Kind/Monat unterstützen.
Die vielen kleinen Pfarren leisten einen wesentlichen Beitrag auch im      sozialen Bereich weit über den Kreis der Christen hinaus. Danke für eine Spende, die wir mitnehmen können (Opferstock beim Kircheneingang, mit Zahlschein oder eine pers. Spende in der Pfarrkanzlei)! Ein ausführlicher Bericht über die einzelnen Hilfsaktionen folgt Anfang März.



Gesprächsinsel
 


Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 11:00-17:00 Uhr (nach Voranmeldung bis 19:00 Uhr) und nach Vereinbarung

EIN BITTE UND EIN DANKE!

Bitte unterstützen Sie unsere Aktion „Flüchtlingshilfe – Herberge Marienpfarre“. Danke für jeden Beitrag (Opferstock oder per Zahlschein)! Bitte helfen Sie uns auch in den laufenden internationalen Projekten (Albanien- Indien)!

Bitte unterstützen Sie unsere caritativen und sozialen Projekte! Die Sammlung in der Christmette wird für die Sozialpastoral des Dekanats Hernals (Schwester Samuela) und die „verschämte Armut“ in unserem Bezirk verwendet. Danke für jeden Beitrag!

Danke für ihren Beitrag zur Erhaltung und Pflege unserer Marienkirche (Kirchenheizung, Personalkosten (Mesner,…), Blumen,… Betriebskosten, etc.)! Danke für jede „Extra-Gabe“!
Vergelt’s Gott!
Einen herzlichen Gruß! Ihr Pater Lorenz Voith & das Pfarrteam



Ministranten Aufnahme



Gruppenfoto nach der MINI-Aufnahme am 25. 11.2018.

Mitte: der neue Ministrant: Emanuel Blažević


Unsere Kandidaten für das ständige Diakonenamt, Dr. Johannes Kirchner und Dr. Peter Bartsch, wurden am 28. November in der Kirche Brunn am Gebirge vom BV Dariusz Schutzki offiziell zum Lektorenamt und zum Akolyten-Dienst beauftragt. Diese Beauftragung entspricht den früheren "niederen Weihen".
Herzliche Gratulation!

NEUES LEKTIONAR

Mit dem 1. Adventsonntag wurde im deutschsprachigen Raum das neue LEKTIONAR (vorerst für die Sonntage) eingeführt. Es berücksichtigt die überarbeitete Einheitsübersetzung der      Heiligen Schrift.
Aufgrund von Lieferschwierigkeiten haben wir (wie andere Pfarren auch) erst ein Exemplar des Lektionars erhalten: Dieses wird an diesem Sonntag erstmals verwendet. Manche Änderungen wurden eingeführt. Die neue Einheitsübersetzung   wurde wieder mehr an den hebräischen bzw. griechischen Urtext angeglichen.
Grundsätzlich beginnen die Lesungen mit der Anrede: "Schwestern und  Brüder"! Die Lesungen enden mit "Wort des lebendigen Gottes": Die Worte aus der Heiligen Schrift sind für uns Worte des "lebendigen" Gottes. Gottes Wort - in menschlichen Worten und Bildern gefasst.
Willkommen im neuen "Wahrnehmen" der Heiligen Schrift!
P. Lorenz Voith




PGR-Klausur


PGR-Klausur in Mold (Gruppenfoto). Bild: Br. Josef.
 


Stadtwallfahrt 27. Oktober
 
Bischof Petro Loza, Redemptorist aus der Ukraine, leitete die 20. Stadtwallfahrt am 27. Oktober in der Marienkirche. Zahlreiche Gläubige aus vielen Teilen der Stadt waren zu dieser Wallfahrt gekommen. Anschließend fand eine Agape im Klemens Hofbauer-Saal statt. (Fotos: Diakon Rudi)
 
 








Hilfe für Albanien - Weihnachtsbastelarbeiten

Pater Laureano und Pater Andriy (v.l. am Foto)    besuchten uns am 15. Oktober auf ihrer Fahrt zu einem Ordenstreffen in der Ostslowakei. Dabei   wurden für die Marienpfarre zahlreiche Handarbeiten von Jugendlichen und Frauen für die Advent- und Weihnachtszeit übergeben. Diese wollen wir bei den Adventmärkten und nach den Gottesdiensten im Dezember gegen eine Spende anbieten. Zugleich wurde den Redemptoristen für ihre Mission in  Albanien und das kleine Zentrum in Kassale der Betrag von € 2.500,--   übergeben. Davon waren € 900,-- aus Spenden in der Marienkirche (Opferstock), sowie 1.200,--- aus der Spendenaktion des St. Klemens Hofbauer-Komitees. Danke an alle SpenderInnen! Wir konnten damit die Grundversorgung für die Wintermonate in Kassale sicherstellen (Strom, Wasser, Heizung; kleine Anschaffungen; Unterstützung für den Kindergarten, uam.).



AUS DER STATISTIK DER MARIENPFARRE

Wie in jedem Jahr erhalten die Pfarrgemeinden von der Erzdiözese die    statistischen Angaben für ihren Bereich. Nachstehend einige Zahlen für   unsere Marienpfarre. Wir müssen hinter diesen Zahlen aber immer die     territoriale Zählung (Pfarrgebiet!) beachten; viele unserer Gemeindemitglieder kommen aus anderen Gebieten und Gemeinden, tragen aber aktiv und wesentlich das Gemeindeleben mit; diese zählen leider nicht mit.
Die Marienpfarre zählte zum 31.12.2017 3452 Katholiken. Demgegenüber leben in unserem Pfarrgebiet über 2600 Personen ohne Bekenntnis, viele davon sind zugezogen. Die Altersstatistik unterstreicht, dass wir eine    mehrheitlich junge Gemeinde sind: Katholiken bis 30 Jahre: 32,3%; bis 60 Jahre: 45,1%; bis 80 Jahre: 18,6%; über 80: 4%. Knapp 60% unserer Katholiken sind ledig; 1/3 verheiratet; 156 Personen sind verwitwet. In      unserem Pfarrgebiet leben knapp 120 Studenten und 630 Pensionisten. Durch Zu- und Wegzüge, Austritte bzw. Tod, hat sich die Zahl der Katholiken in der Marienpfarre im letzten Jahr um 2% verringert.


Soziale Beratung und Hilfe
Schwester M. Samuela (Beauftragte für Sozialpastoral im Dekanat Hernals) steht ab 28. November für Gespräche und Kontakte und Hilfsansuchen persönlich zur Verfügung: Jeden Mittwoch von 10:00 bis 12:00 Uhr: Büro/Ausspracheraum: Marienpfarre, Wichtelgasse 74. Keine Anmeldung notwendig. Sie können Sr. Samuela auch Hinweise über Bedürftige, Menschen in Not u.a.m. mitteilen und den Kontakt knüpfen: Mail: sr.samuela@katholisch-hernals.at oder Tel.: 0676 30 790 72.



Die Nähstube sucht Mitarbeiterinnen
Wenn Sie gerne handarbeiten und basteln, sind Sie bei uns richtig. Mit unseren selbstgemachten Sachen unterstützen wir unsere  Marienpfarre und die Mission. Wir treffen uns jeden Mittwoch ab 14:00 Uhr im „Legion-Zimmer“.


„Flüchtlingshilfe – Herberge Hernals“

Seit Monaten wird ein „Notquartier“ für derzeit neun Asylbewerber im Quartier am Clemens Hofbauer-Platz zur Verfügung gestellt. Die Kosten für das Quartier und die Verpflegung werden von uns übernommen: knapp  € 1200,--- pro Monat; ein kleines Taschengeld wird ihnen vom Staat  (neben dem Deutsch-Sprachkurs) gegeben. Im umgebauten  „Club OK“ (Clemenshaus) befinden sich derzeit 8 Männer, welche auf eine passende Wohnung warten.
Daneben werden noch drei anerkannte Asyl-Familien aus Syrien in  Wohnungen von Familien aus der Pfarre betreut.
Danke für ihre weitere großherzige Unterstützung für diese laufende AKTION HERBERGE!




 
Besuchsdienst - Krankenkommunion
 
Wenn Sie oder Verwandte/Bekannte einen Besuch mit der Krankenkommunion wünschen, so bitten wir um Mitteilung an die Pfarrkanzlei oder an Bruder Diakon Josef Doppler (Handy: 0660/149 25 83).
 
Diakon Josef Doppler wird zukünftig diesen Dienst in der Pfarre
 
wahrnehmen.
 

GESPRÄCHSINSEL - 1010 Wien, Freyung 6a
Ein Ort der Begegnung, des Dialoges, der Hilfe, der Orientierung. Das Angebot ist offen für alle - unabhängig von Alter, Nationalität, Herkunft, religiöser Einstellung …. Das Gespräch ist absolut vertraulich, anonym und kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr Gesprächspartner sind erfahrene Seelsorger und Seelsorgerinnen.    www.gespraechsinsel.at  


Impulse für ein tieferes Leben
'
Viele Menschen sind der Meinung, dass Glaube und Religion heute nicht mehr aktuell sind, vielleicht ein Auslaufmodell. Aber das stimmt nicht, ganz im Gegenteil: Immer mehr Menschen haben heute Sehnsucht nach Spiritualität, nach Religion, nach tieferen Inhalten, die ihrem Leben neuen Sinn, Halt, Stütze, Kraft und Inhalt geben! Das ist freilich nicht gleichzusetzen mit Kirchenzugehörigkeit. Tatsache ist jedoch, dass die Sehnsucht nach Mystik und Spiritualität groß ist.
Wir wollen daher unter dieser Rubrik Angebote aus dem Internet vorstellen, die diesem Anliegen der Menschen entgegenkommen. Schau einmal rein in:
www.gebetshaus.org;  www.evangeliumtagfuertag.org;

Klick an! Eine andere Art, deinen Glauben zu leben?

Zurück zum Seiteninhalt